Suche
  • Tina Glavanovitz

2m2m Rückblick

Aktualisiert: 26. März 2019

Die riesen Stahltüre öffnete sich und ich betrat den Raum...


Mit diesem Satz habe ich meinen letzten Blogeintrag „2m2m wir sind dabei“ beendet, der noch vor Ausstrahlung der Show online gegangen ist. Als ich nun vor den InvestorInnen stand, fühlte es sich für einen Moment so an, als würde die Zeit stehenbleiben (in diesem Moment wäre es mir am liebsten gewesen, wenn es tatsächlich so gewesen wäre). 2 Minuten hatte ich nun, um mein kleines Lieblingsprojekt zu präsentieren. Erwartet habe ich mir kritische und ernste Gesichter, von Seiten der Jury. Aber allgemein machten die InvestorInnen einen freundlichen und interessierten Eindruck. Ich muss sagen, dass ich zwar nervös war, aber die Präsentation bei so einem freundlichen Publikum richtig Spaß gemacht hat. Die 2 Minuten vergingen wie im Flug. Da habe ich gerade erst den Raum betreten und schon waren sie vorbei. Rückblickend kann ich gar nicht sagen, was mir in diesen 2 Minuten durch den Kopf gegangen ist. Ich weiß nur, dass ich mich gefühlt habe, wie als würde ich in einer „Bubble“ schweben, in der die Zeit stillstand.

Fotograph: @Gerry Frank

Nach dem Pitch wurden mir eine Menge Fragen gestellt. Unter anderem wurde mein kleines Lieblingsprojekt mit einem „Detlev“ verglichen. Lieber Herr Rohla, ich habe mich nach der Show erkundigt, was denn genau ein Detlev ist und muss sagen, dass die IMPIBAG einer Herrenhandtasche aus den 1970ern nun wirklich nicht sehr ähnelt. Da erfüllt jede zweite normale Clutchbag dieselbe Funktion. Ich bezweifle, dass in absehbarer Zukunft der „Mann von heute“ mit einer Clutch herumlaufen wird. Auf der anderen Seite, wer hätte sich gedacht, dass Bauchtaschen und Fahrradhosen nochmal in den Trend kommen.



Na gut zurück zur eigentlichen Story. In der „Fragerunde“ habe ich versucht alles so gut wie möglich zu beantworten. Viele der Fragen bzw. das Feedback der Jury war sehr wertvoll für unsere weitere Entwicklung. Das IMPIBAG-Team sieht es als Hauptaufgabe, sich immer weiterzuentwickeln und unsere Produkte stets zu optimieren. Was uns natürlich am meisten gefreut hat, war das Angebot von Daniel Zech, unser Lieblingsprojekt zu unterstützen. Ich muss sagen, dass ich eigentlich ohne große Erwartungen zu 2m2m gegangen bin. Ich war unglaublich planlos, was da eigentlich genau auf mich zukommt. Aber genauso planlos war ich, als ich mir mit 16 in den Kopf gesetzt habe eine neue Tasche zu entwickeln. Aber wie heißt es so schön „If you never try, you will never know“.


Fotograph: @Gerry Frank

Die IMPIBAG ist unser kleines Wunderprojekt (von meiner Mutter Edith und mir), das wir beide in unserer Freizeit betreiben. Meine Mutter hat nebenbei noch eine Merchandising Firma und ich studiere Vollzeit in England. Um bei 2m2m mitzumachen, bin ich von London nach Wien geflogen. Im Flieger habe ich meinen Pitch vorbereitet und mir den Kopf darüber zerbrochen, wie die Show sein wird. (Bis dato bin ich davon ausgegangen, dass Fernsehshows im Allgemeinen gespielt sind). Ich habe mir bildlich vorgestellt wie jemand mit dem berühmten schwarz-weiß gestreiften Board vor mir steht und „Action“ schreit.



Sollte ich dann zu viel reden oder womöglich stolpern, kommt die Person wieder auf die Bühne und ruft „Cut“. Rückblickend muss ich leider sagen, dass dem nicht so war. Nein, die Jury hat mir einfach sehr direkt mitgeteilt, dass ich zu viel rede. So ungefiltert wie bei den Aufnahmen, wurde die Show dann auch ausgestrahlt. Der liebe Herr Daniel Zech hat sich davon jedoch anscheinend nicht abschrecken lassen. Ich freue mich, dass ich mit meinem Lieblingsprojekt unterstützt werde. Ich sehe die Kampagne als unglaubliche Gelegenheit, den nächsten Schritt zu wagen. Allgemein freue ich mich schon auf unsere nächsten IMPIBAG Projekte und Veranstaltungen. Wenn du auf dem Laufenden gehalten werden möchtest, kannst du gerne unseren Newsletter abonnieren :D

Don`t miss out !

  • Facebook
  • Instagram